CORONA-Krise

Auf dieser Seite möchte ich Ihnen ein paar Informationen zur aktuellen Corona-Krise geben.

Zum einen beschreibe ich Ihnen, wie Sie aktuell Angebote von telefonischer und Videosprechstunde nutzen können.

Zum anderen möchte ich an dieser Stelle auf einen Beitrag meines geschätzten Kollegen Prof. Dr. Frank Jacobi zu psychologischen Hilfen im Umgang mit häuslicher Isolation oder Quarantäne hinweisen. Außerdem möchte ich insbesondere Eltern einige Hinweise zum Umgang mit ihren Kindern unter den Bedingungen sozialer Distanzierung geben.

 

Videosprechstunde in der Psychotherapie

In den vergangenen Jahren sind in vielen Ländern der Erde internetbasierte Therapien untersucht worden. Dabei handelt es sich in aller Regel um videogestützte Therapie mit einem echten Therapeuten. Die Befundlage für die Effektivität dieser Behandlungsform ist ausgezeichnet und es lassen sich kaum Unterschiede zur „normalen“ Psychotherapie feststellen, auch nicht hinsichtlich der therapeutischen Beziehung. Für Privat Versicherte und Selbstzahler war die Videosprechstunde schon immer eine Option. Seit Oktober 2019 steht sie grundsätzlich auch Gesetzlich Versicherten zur Verfügung. Während vor Beginn der Corona-Krise jedoch viele bürokratische Hürden zu nehmen waren, ist es im Moment im Sinne einer guten psychotherapeutischen Versorgung der Bevölkerung sehr unbürokratisch geworden. Selbst Erstkontakte sind aktuell per Online-Video möglich.

 

Wie findet die Videosprechstunde statt?

Die Terminvereinbarung findet aktuell in der Regel per E-Mail oder Kontaktformular statt. Wir arbeiten aktuell noch an der Umsetzung einer angepassten Telefonsprechstunde. Nähere Informationen hierzu folgen.

Die Videosprechstunde findet ausschließlich über zugelassene und zertifizierte Anbieter statt. Das heißt, dass die gesetzlich geforderten Standards wie Ende-zu-Ende-Verschlüsselung, Verhindern einer Aufzeichnung, Werbeverbot usw. erfüllt werden müssen. Eine Videosprechstunde findet keinesfalls über WhatsApp, FaceTime, Skype oder ähnliche Anbieter statt! Sie erhalten per E-Mail eine Einladung zu dem Termin mit einem Link und einem Zugangscode, über den Sie sich einwählen können. Etwa 10 Minuten vor Beginn Ihres Termins sollten Sie sich in das „virtuelle Wartezimmer“ begeben, dort werden Sie „aufgerufen“.

Was wird benötigt?

Sie selbst benötigen einen Raum, in den Sie sich für rund eine Stunde ungestört zurückziehen können. Sie brauchen weiterhin einen Internetzugang und einen Computer/Laptop (notfalls auch Tablet oder Smartphone) mit Kamera und Mikrofon/Lautsprecher. Wenn vorhanden, empfiehlt sich ggf. die Nutzung eines Headsets.

Eine spezielle Software ist nicht erforderlich! Auf einem Windows- oder Android-Gerät verwenden sie den Browser Firefox oder Chrome, auf einem iOS-Gerät Safari. Bitte achten Sie vor dem Termin darauf, die aktuellste Version Ihres Browsers installiert zu haben!

Wichtig für neue Patienten

Angesichts der aktuellen Situation ist es sogar möglich, neue Patienten ohne Anwesenheit in den Praxisräumen aufzunehmen. Da hierbei Ihre Versichertenkarte der GKV nicht eingelesen werden kann, ist es essenziell wichtig, dass Sie folgende Daten vorab an die Praxis übermitteln:

Persönliche Daten:

  • Name, Vorname
  • Anschrift (Straße, Hausnummer)
  • PLZ Stadt
  • Geburtsdatum

Kassenspezifische Daten (auf Ihrer Versichertenkarte):

  • Name und Nummer der Krankenversicherung (die Nummer steht auf der Vorderseite Ihrer Chipkarte unten Links)
  • Ablaufdatum der Versichertenkarte
  • Ihre Versichertennummer (auf der Vorderseite Ihrer Chipkarte unten mittig, 1 Buchstabe und 9 Ziffern)
  • Ihr Versichertenstatus (Mitglied, Familienversichert, Rentner)

Optimal wäre hierfür natürlich eine Kopie bzw. ein Foto Ihrer Chipkarte. Diese können Sie aus Datenschutzgründen gern auch verschlüsselt senden. Bei Fragen hierzu melden Sie sich gern bei uns.